Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Liesing:       Stadlau:    
picture 1600 1
pva header
picture 1600
Header mobile 2

Ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation

Wann kann die „ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation“ helfen?

Wenn Wirbelsäulenschmerzen über längere Zeit bestehen kommt es häufig zur Abschwächung der Rückenmuskeln, zu einer Störung der Koordination zwischen den Muskeln und oft auch zu einem typischen Vermeidungsverhalten um diesem Schmerz auszuweichen.
Das biopsychosoziale Behandlungsmodell (= “ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation“) kann bei diesem komplexen Beschwerdebild helfen.
Die langfristige Wirksamkeit dieses Programms ist bei einer großen Zahl von Patienten (m/w) wissenschaftlich gut dokumentiert.

Wie kann man die „ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation“ beantragen und wie ist der Ablauf?

Die Pensionsversicherung (PVA) übernimmt grundsätzlich bei Berufstätigen die Kosten. Interessierte Patienten (m/w) wenden sich im Anschluss an eine Gesundheitsvorsorge aktiv (GVA, ehemals Kur) oder stationäre Reha Phase II an ein ambulantes Rehab Zentrum, das über einen Vertrag mit der PVA verfügt. Dort werden Sie gebeten mit Ihrem Entlassungsbrief aus der stationären GVA/Kur bzw stationären Reha in das ambulante Rehab Zentrum zu kommen um dort den Antrag für die „ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation“ auszufüllen.
Wir reichen dann um die Bewilligung zur Kostenübernahme bei der PVA ein. Patienten (m/w) und ambulantes Rehab Zentrum werden nach etwa 2 Wochen über die Bewilligung informiert. Das Programm wird dann ambulant und berufsbegleitend über 6 bis 12 Monate durchgeführt. Es besteht konkret aus:

• Ärztlichen Untersuchungen
• Kraft- und Beweglichkeitstests
• Krafttraining mit medizinischen Trainingsgeräten
• Koordinationsübungen
• Entspannungsübungen
• Psychologischer Beratung sowie
• Schulungen und Vorträgen

Wer kann ambulante Wirbelsäulen-Rehabilitation in Anspruch nehmen?

Eine Bewilligung der „ambulanten Wirbelsäulen-Rehabilitation“ durch die PVA ist möglich, wenn

• längstens 6 Monate vor dem Antrag eine von der PVA bezahlte stationäre Maßnahme (Kur/GVA/Rehabilitation) stattgefunden hat und wenn
• Sie nicht pensioniert sind Die ambulanten Rehab Zentren übernehmen den gesamten administrativen Aufwand (Antrag auf Bewilligung und Verrechnung mit der PVA …), sodass für Sie keinerlei Kosten (auch kein Selbstbehalt) entstehen!

Info Film